Bild: Twinkind.com
Bild: Twinkind.com

derStandard.at berichtete gestern über das Hamburger Start-up Twinkind, welches sich gerade viral quer durch alle techniknahen Medien fortpflanzt.

Twinkind erstellt von Personen 3D-Modelle und daraus färbige Ausdrucke in Maßstäben von 1:12 (225 Euro) bis 1:5 (1290 Euro). Die für die Berechnung des 3D-Modells notwendigen Bilder werden dabei mit einer speziellen Technik im Bruchteil einer Sekunde gemacht. Damit ist es zum Beispiel auch möglich Bewegungen einzufrieren oder den zappeligen Hund zu scannen.

Gedruckt werden die Figuren dann mit im Pulver-Schichtverfahren, wobei das Bindemittel wie beim Tintenstrahldrucker gefärbt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.